Garten-Ratgeber

Umweltbeeinflussung durch Raumbegrünungen

Garten-Ratgeber: Umweltbeeinflussung durch Raumbegrünungen

Das Umweltmanagement ist Standard in modernen Unternehmen. Als lebendiges Grün stehen Innenraumbegrünungen in positiver Wechselwirkung zu Ihrer Umgebung.

Schadstoffabbau

In Wechselwirkung mit Bodenorganismen bauen Pflanzen schädliche Stoffe aus der Umgebung ab. Unter anderem sind dieses Formaldehyd, Benzol, Trichoräthylen und Kohlendioxid. Hohe Leistungen erzielen hierbei beispielsweise Grünlilie (Chiorophytum elatum), Drachenbaum (Dracaena spec.) und Kolbenfaden (Aglaonema modestum).

Staubbindung

Pflanzen binden und reduzieren freie Stäube. Durch die Beeinflussung des Luftstromes lagern sich diese an den Pflanzen ab. Mittels Abwischen mit geeigneten, staubbindenden Reinigungswerkzeugen oder durch Absprühen mit Wasser, wird der Staub von den Pflanzen entfernt. Im Substrat werden die Schwebstoffe aus der Luft gebunden und teilweise abgebaut. Eine höhere Luftfeuchtigkeit, hervorgerufen durch die Aktivität der Pflanzen, bindet freie Stäube in der Luft.

Verbesserung des Raumklimas

Vor allem stark verdunstende Pflanzen, wie zum Beispiel Schefflera, Ficus und Philodendron, sowie anspruchsvolle Wasserspiele können die Luftfeuchtigkeit, in Abhängigkeit von Raumgröße, Temperatur und Pflanzengröße, um 10 - 15 % erhöhen. Bis zu 97 % des Gießwassers wird über das Blattwerk und die Substratoberfläche an die Raumluft abgegeben

Lärmreduzierung

Pflanzen haben eine große Oberfläche. Durch die Struktur der Blätter sowie den Aufbau der Pflanze wird der Schall geschluckt und der Lärm vermindert.

Motivierende Einflüsse durch Innenraumbegrünung

Pflanzen wirken sich positiv auf das Wohlempfinden der Mitarbeiter aus. Eine Verbesserung des Raumklimas vermindert die Ursachen von Erkrankungen. Beschwerden wie gereizte Haut, trockene Schleimhäute in den Atemwegen sowie Müdigkeit werden gemildert.

Das Grün der Pflanzen beruhigt die Augen und sorgt damit für eine bessere Konzentrationsfähigkeit. Es kommt zu weniger Stress, die Mitarbeiter fühlen sich nachweislich motivierter und gesünder.

Verwendete Materialien in der Innenraumbegrünung

Es werden ausschließlich unbedenkliche Materialien und Produkte eingesetzt.

Pflanzen

Zur Verwendung kommen Pflanzen, die als Hydrokulturen oder als herkömmliche Erdpflanzen kultiviert werden. Sie werden in modernen Produktionsbetrieben unter Beachtung der Umweltschutzauflagen herangezogen. Vor dem Einsatz in der Innenraumbegrünung erfolgt eine Akklimatisierung und eine strenge Qualitätskontrolle. Alle Pflanzen werden durch unsere qualifizierten Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Wünsche unserer Kunden sowie den vorherrschenden Standortbedingungen ausgewählt und eingesetzt.

Substrate

Die Substrate bestehen aus mineralischen Materialien und/oder organischen Ausgangsstoffen. Tonsubstrate sind frei von Fäulnisstoffen und Fasern, Hierzu zählen unter anderem der Blähton, welcher hauptsächlich in der Hydrokultur Anwendung findet, Lecadan (gebrochener Blähton) sowie Ceramis.

Erdsubstrate werden hauptsächlich aus Torf hergestellt. Wichtige qualitätsverbessernde Beimischungen sind Tonmineralien, Lavagestein, Lecadan und Dünger. Alle In der Innenraumbegrünung verwandten Substrate unterliegen strengen Qualitätskontrollen und durchlaufen langwierige Eignungstests.

Gefäße

In der Raumbegrünung werden vor allem folgende Gefäßmaterialien verwendet: Terracotta, Keramik, Steingut, Kunststoffe, Holzverkleidungen, Metall (Edelstahl, Aluminium, Zinkblech, Eisenblech), Beton und Terazzo.

Pflegemittel

Hierzu zählen hochwertige, auf die Pflanzen und Bodenverhältnisse abgestimmte Düngemittel sowie Pflegemittel mit Zulassung für öffentliche Innenräume.

Kunstpflanzen

Textile Pflanzen auf Kundenwunsch nach DIN schwerentflammbar.

Raumbegrünung